Vorträge . . .

Es ist, Verständiger, im Mund die Zunge dir
Gar oft ein Schlüssel auch zu eines Schatzes Tür!
Wer da zu schweigen weiß, der ist zu loben zwar,
Doch vielmal besser ist's, man redet frei und wahr.

- Saadi -
Persischer Dichter

Im Nahen Osten vergeht keine Woche ohne neue Hiobsbotschaften. Mit den Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak und anderen Krisenländern hat auch die Verunsicherung Mitteleuropa erreicht.
Verzweifelt fragen wir uns, ob denn diese Kriege, der fast tägliche Horror und Terror denn niemals enden wird?
Diese Frage kann – wenn wir ehrlich sind – niemand beantworten.

Möglich und hilfreich sind aber Orientierungshilfen zum besseren Verstehen, das Aufzeigen von Hintergründen sowie das Vermitteln von persönlichen Erfahrungen aus den Krisenregionen des Nahen Ostens. Sie sind fester Bestandteile meiner Vorträge, die ich seit vielen Jahren in der Schweiz, Deutschland, Österreich sowie auf Symposien in Muscat, Istanbul, Tiflis, Doha und Nicosia gehalten habe.

Die nächsten Vorträge von Michael Wrase

  

„Der Feind meines Feindes“

 

Um regionalpolitisch gegenüber dem Iran nicht ins Hintertreffen zu geraten, geht Saudi-Arabien enorme militärische, finanzielle und politische Risiken ein, heisst es in einer Analyse des Bundesnachrichtendienstes. Sichtbarstes Ergebnis ist Riads Annäherung (Hauptstadt von Saudi-Arabien) an Israel, die für beide Staaten weitreichende Chancen, aber auch enorme Gefahren birgt.

Die sich abzeichnende neue Allianz zwischen Israel und Saudi-Arabien hat auch kulturelle und religiöse Aspekte, wenn sich Judentum und erzkonservativer sunnitischer Islam gegen den schiitischen Iran verbünden. Kann eine solche Allianz funktionieren, wenn derartige unterschiedliche Vorstellungen und Kulturen aufeinander prallen? Die Palästinenser mit ihrem politisch-kulturellen-religiösen Anspruch auf Jerusalem werden, wie es scheint, der Verlierer der neuen geostrategischen Ausrichtungen im Nahen Osten sein. Beim Ringen um die Macht im Nahen Osten «tobt» im Hintergrund immer der Kampf der Kulturen. Denn der Iran beruft sich bei seinem Hegemonialanspruch auf seine 2500 Jahre alte Kultur.

In seinem Vortrag erklärt der Nahost-Korrespondent des Sankt Galler Tagblattes und anderer deutschsprachiger Medien, Michael Wrase, wie die neuen Allianzen den Mittleren Osten verändert haben. Er zeigt auf, wer die Verlierer der strategischen Neuorientierung sind und geht der Frage nach, ob der «Der Feind meines Feindes» wirklich zu einem Freund und verlässlichen Partner werden.

Mittwoch, 11. September 2019

„Der Feind meines Feindes“

Hotel Krone
19.30 Uhr
CH-9056 Gais
Dorfpl. 6

Im Anschluss an das Referat sind die Teilnehmenden herzlich zum Apero eingeladen.

Weitere Informationen und Reservierung »

Sonnabend, 14. September 2019

„Der Feind meines Feindes“

Hotel Heiden
CH-9410 Heiden
Seeallee 8

Weitere Informationen und Reservierung »

 

An Themen mangelt es nicht.
Dennoch bin ich natürlich offen und dankbar für ihre Themenvorschläge.

Schreiben Sie mir eine E-Mail: